Schriftgröße

 

Landeswettbewerb Beste Radfahrerin/Bester Radfahrer

Landeswettbewerb „Beste Radfahrerin/Bester Radfahrer“

Samstag, den 22.09.2018 in Erfurt auf dem Petersberg

Der Landeswettbewerb „Beste Radfahrerin/Bester Radfahrer“ ist ein Landesprojekt der Landesverkehrswacht Thüringen e.V. gefördert durch das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft, in enger Kooperation mit der Landespolizeidirektion, den Polizeiinspektionen und den Mitarbeitern Prävention, der Unfallkasse Thüringen, sowie den Orts- und Kreisverkehrswachten. Die Radfahrausbildung ist Kernstück schulischer Verkehrserziehung. 49 Jugendverkehrsschulen in Thüringen bilden jährlich ca. 17.500 Schülerinnen und Schüler im Rahmen der praktischen Radfahrausbildung aus.

Die Schüler sollen sich im Straßenverkehr sowohl als Fußgänger als auch Radfahrer sicher bewegen können. Der Landeswettbewerb und die vorausgegangene Fahrradausbildung sollen Ansporn sein, dass Kinder sicherer mit dem Rad unterwegs sind. Deshalb ist es wichtig die Schüler zu ermutigen, sich in der Radfahrausbildung in der 4.Klasse, dass notwendige Wissen, das praktische Können und die erforderlichen sozialen Kompetenzen anzueignen.

Ziel des Landeswettbewerbes ist es:

1. die Ermittlung der besten Radfahrerin/Radfahrers Thüringens
2. Rücksichtnahme von und gegenüber Radfahrenden
3. Förderung von Bewegung und Freude am sicheren Radfahren
4. Herausforderung von Wissen und Können in einem Wettbewerb
5. Sensibilisierung für das Tragen eines Fahrradhelmes

Ausgangssituation:

Der Landeswettbewerb „Beste Radfahrerin/Bester Radfahrer“ wird seit 2005 ausgetragen. In Vorbereitung zum Wettbewerb sollen die Schüler/innen lernen:

- vorausschauend zu fahren
- situationsangepasst zu reagieren
- bewusst Regeln einzuhalten, die der eigenen und der Sicherheit aller dienen.

Nach erfolgreichem Abschluss der Radfahrausbildung in der 4.Klasse, werden in regionalen Ausscheiden das beste Mädchen und der beste Junge ermittelt und zum Landeswettbewerb delegiert.

Inhalte des Landeswettbewerbes:

- Wissenstest (Theoretische Prüfung)
- Fahren im Verkehrsgarten
- Fahrradtechnik
- Hindernisparcours
- 1.Hilfe

Teilnahmeberechtigt sind aus jeder Jugendverkehrsschule die beste Radfahrerin und der beste Radfahrer. Voraussetzung ist der erfolgreiche Abschluss der theoretischen sowie der praktischen Ausbildung.
Zum Landeswettbewerb werden die Teilnehmer und ihre Betreuer durch die Präventionsbeamten in den Jugendverkehrsschulen/Verkehrswachten an die LVW gemeldet.
Die Freistellung der Betreuer und der Transport der Teilnehmer werden durch die LVW mit der Landespolizei geregelt. Die Beförderung der Teilnehmer kann durch die Präventionsbeamten erfolgen.