Schriftgröße

 

Schulanfang 2018

In wenigen Tagen enden die Sommerferien in Thüringen und einigen anderen Bundesländern. Damit nehmen Schulkinder wieder verstärkt am Straßenverkehr teil und müssen täglich den Weg zur Schule und zurück meistern. Besonders gefährdet sind die Schulanfänger. Für sie und deren Eltern beginnt eine spannende Zeit, die gut vorbereitet werden muss. Nicht nur Eltern, sondern auch die Verkehrswachten und die Polizei widmen Kindern zum Schulanfang besondere Aufmerksamkeit. Die Spannbandaktionen zum Schulbeginn der örtlichen Verkehrswachten machen die Kraftfahrer auf den Schulbeginn aufmerksam. „Brems dich, Schule hat begonnen“ oder „Tempo runter, bitte, Kinder“, ist Thüringenweit für alle gut sichtbar. "Schulanfänger sind auch Verkehrsanfänger und gehören aufgrund ihres Alters und Entwicklungsstandes zu den schwächsten Verkehrsteilnehmern", so Dr. Gudrun Lukin, Landesvorsitzende der Landesverkehrswacht Thüringen. "Nehmen Sie daher Rücksicht und fahren Sie vor Schulen besonders vorsichtig." Kinder im Grundschulalter nehmen den Straßenverkehr anders wahr als Erwachsene. Sie können Gefahren nicht richtig beurteilen und haben Schwierigkeiten, Entfernungen und Geschwindigkeiten richtig ein zu schätzen. Vor allem Erstklässler lassen sich noch leicht im Straßenverkehr ablenken. Um die Schulanfänger für die möglichen Gefahren im Straßenverkehr zu sensibilisieren, empfiehlt die Landesverkehrswacht Thüringen e.V. (LVW) ein Schulwegtraining. „Die letzten Tage vor der Schuleinführung sollten intensiv dafür genutzt werden, den zukünftigen Schulweg abzulaufen und auf Gefahrenpunkte, wie z.B. unübersichtliche Stellen, hinzuweisen und richtiges Verhalten zu üben.“ empfiehlt Dr. Gudrun Lukin. Das Arbeitsheft für Kinder und der Elternratgeber „Sicher zur Schule“, das die LVW an Schulanfänger ausgegeben hat, unterstützt die Eltern beim Üben auf dem Schulweg. Eine wichtige Vorbildfunktion nehmen die Eltern ein. Sie sollten gemeinsam mit ihrem Kind den sichersten und nicht den kürzesten Weg zur Schule gehen, so Gudrun Lukin. Oft lohnen sich die kleinen Umwege, da sie einen erheblichen Sicherheitsgewinn bringen. Wichtig ist, dem Kind die Angst vor dem Straßenverkehr zu nehmen. Kinder müssen wissen, dass der abgesprochene Weg verbindlich ist und dass Sicherheit vor Pünktlichkeit geht. „Nach wie vor ist das sicherste Beförderungsmittel im Schülerverkehr der Bus oder die Straßenbahn“ ist die Meinung von Gudrun Lukin „auch hier müssen die Kinder das richtige Verhalten auf dem Weg zum Bus/Bahn, an der Haltestelle und im Bus/Bahn erlernen.“ Das Landesprojekt „Sicher unterwegs mit Bus und Bahn“ unterstützt Elternhaus und Schule, um mit den Kindern das richtige Verhalten zu trainieren. In den Kreisen Gotha, Bad Langensalza, Schmalkalden/Meiningen, Nordhausen, dem Ilm-Kreis und dem Wartburgkreis wurde dieses Projekt schon erfolgreich umgesetzt. Weitere Veranstaltungen folgen. Die gut gemeinten „Elterntaxis“, die sich dann wieder vor Schulen sammeln, tragen nicht zur Verkehrssicherheit der Kinder bei. Elterntaxis sind unterschätzte Gefahren rund um die Schule sind sich Polizei, Lehrer und Verkehrsexperten einig. Die Verkehrsprobleme vor Schulen entstehen vorrangig durch anfahrende und abfahrende Elterntaxis. Eltern sollten ihren Kindern mehr Vertrauen schenken und sie den Weg in Gemeinschaft mit anderen Kindern allein zur Schule gehen lassen. Dennoch kann es Gründe geben, Kinder mit dem Auto zur Schule zu bringen.

Hier einige wichtige Hinweise der Landesverkehrswacht Thüringen um das Gefahrenrisiko zu minimieren:

- sichern Sie Ihr Kind auch auf kurzen Strecken in einem Kindersitz
- der Ranzen gehört während der Fahrt nicht auf den Rücken, sondern in den Fuß- oder Kofferraum
- lassen Sie Ihr Kind niemals auf der Fahrbahnseite aussteigen
- nutzen Sie Parkplätze abseits der Schule und gehen die letzten Meter zu Fuß
- fahren Sie vor Schulen besonders rücksichtsvoll und aufmerksam
- achten Sie darauf, eigene und andere Kinder durch Einparken und Zurücksetzen sowie beim Aus- und Einsteigen nicht zu gefährden
- halten Sie niemals im Haltstellenbereich

Polizei und Verkehrswachten führen besonders zum Schulanfang Verkehrsüberwachungen an Schulen durch.

Wir wollen, dass jedes Kind sicher ankommt!

Die Landesverkehrswacht Thüringen und die Kreisverkehrswacht Jena-Saale-Holzland starten am Mittwoch, den 05.09.2018 um 8.30 Uhr eine große Schulanfangsaktion in Burgaupark. Ein buntes Programm mit viel Spaß und Spiel rund um das Thema Verkehrs- und Mobilitätserziehung erwartet die Schulanfänger aus Jena.

Veranstaltungsort
Burgaupark Jena
Keßlerstr. 12
07745 Jena

Pressevertreter sind herzlich eingeladen.

Ansprechpartnerin für die Presse:
Dagmar Lemke
Geschäftsführerin
St.-Christophorus-Str. 5
99092 Erfurt
Telefon: 0361 7770631
d.lemke@lvw-thueringen.de